Wasser - Lebensmittel Nummer Eins

susanne-döring-ernährungsberatung

Susanne | 2 Minuten Lesezeit

Das wirst du hier lernen

Dein täglicher Wasserbedarf

Schön, dass du hierher gefunden hast und wenn du meinen Artikel jetzt liest – steht ein Glas Wasser neben dir? Was hast du heute schon getrunken und fühlst du dich leicht, durstfrei und gut hydriert?

Wir decken unseren täglichen Flüssigkeitsbedarf mit Getränken, wie Kaffee, Tee, Säften, Limonaden und auch Suppen. Auch in Lebensmitteln und zubereiteten Gerichten ist Wasser enthalten, welches unser Körper braucht.

Rechne deinen individuellen Wasserbedarf aus:

Dein Wasserbedarf pro Tag ist 35 Milliliter Wasser pro kg Körpergewicht (DGE Referenzwert für Wasser)

Beispielsrechnung:

Ich wiege 65 kg x 35 ml = 2,2 Liter pro Tag – davon ziehe ich 30 % ab, das ist die Flüssigkeit, die im Essen drin ist. Also brauche ich noch 70 % Flüssigkeit, das macht 1,6 Liter/pro Tag: Das sind sechs Wassergläser mit circa 266 ml jedes Glas.

Einfach gerechnet 6 Gläser x 250 ml – 1,5 Liter klares Leitungswasser pro Tag – drei Gläser vormittags und drei Gläser nachmittags. Bei Sport, großer Hitze oder Fieber benötigt mein Körper mehr Flüssigkeit.

Daten aus der Nationalen Verzehrs Studie belegen, dass die Bevölkerung im Durchschnitt ausreichend Flüssigkeit aufnimmt und dass die Hälfte der Flüssigkeit Wasser ist. Das ist positiv zu vermerken. Die Trinkstudie der Techniker Krankenkasse kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass ein Drittel der Befragten zu wenig trinkt und den Richtwert von 1,5 Litern nicht erreicht.

Wie sieht es bei dir aus? Bist du ein Trinkmuffel? Hast du selten richtig Durst?

Klares Wasser

Ich empfehle immer das klare Wasser aus der Leitung zu trinken aber ungesüßte Tees, Mineralwasser, Schorlen und Eistees (ohne Zucker und ohne Süßstoffe) – auch alkoholfreie Getränke wie alkoholfreies Bier, Kombucha, Wasserkefir (selbstgemacht) sind fantastische Durstlöscher. Du kannst auch in das Wasser ein paar Bio-Zitronenschalen, Gurken- oder Apfelstücke beizugeben und dein tägliches Wassertrinken langsam steigern.

Durstgefühl wahrnehmen

Leider unterdrückt der Körper das Durstgefühl, wenn er im Stress ist oder während einer starken körperlichen Leistung. Das hängt mit der Ausschüttung von Stresshormonen (Adrenalin) zusammen.

Es ist sehr wichtig, genügend Flüssigkeit (klares Wasser) über den Tag in kleinen Schlucken zu trinken.

Wasser ist für den Körper unverzichtbar:

  • als Lösungsmittel,
  • für Reinigung und Ausscheidung (Abtransport von Giften),
  • als Transportmittel (Enzyme, Vitamine) in der gelösten Form,
  • und als Temperaturregler.

Der menschliche Körper besteht zu 50 – 80 Prozent aus Wasser und wer zu wenig trinkt, wird schnell schlapp und kann sich schlecht konzentrieren. Folgen eines Flüssigkeitsmangels sind häufig Kopfschmerzen und Verstopfung. Alle Lebewesen kommen aus dem Wasser und deshalb läuft ohne Wasser nichts. Wir können gut 100 Tage ohne Nahrung auskommen, aber nur wenige Tage ohne Wasser.

Bester kalorienfreier Durstlöscher

Tipp: Wenn das Trinkwasser zu kalt ist, kann alternativ das Leitungswasser gekocht werden und dann heiß bzw. lauwarm getrunken werden.

In Deutschland und in Europa regeln Trinkwasserverordnungen sehr streng die Qualität des Leitungswassers – es gelten sogar strengere Grenzwerte als für die Mineralwasser-Verordnung – von daher ist das Trinken aus der Leitung 100-mal besser und preiswerter als gekauftes Wasser (Einkaufen, Verpackung aus Plastik). Damit ist klares Leitungswasser günstiger für den Geldbeutel und umweltschonender.

Die Klimabelastung durch Leitungswasser ist im Durchschnitt 600-mal niedriger als bei Flaschenwasser. Wer trotzdem gekauftes Wasser trinken möchte, sollte auf regionales Wasser aus Mehrweg-Glasflaschen zurückgreifen.

Kann Leitungswasser bedenkenlos getrunken werden?

Ja, ohne Bedenken und mit dem besten Gewissen. Es ist gesund, es muss nicht verpackt werden und spart enorme Mengen an Verpackung. Leitungswasser ist der ideale kalorienfreie Durstlöscher.

Mach mit bei der Wasser-Challenge

Das Trinkwasser stammt aus Grundwasser und aus Quellwasser (rund 70 %) Circa 15 Prozent stammen aus Talsperren und Flusswasser – die restliche Menge kommt aus Oberflächenwasser/Uferfiltration.

Bestimmte Mineralwässer können ernährungsphysiologisch sinnvoll sein:

·       Calciumreiche Mineralwässer – können das Osteoporose Risiko senken sowie mindern das Risiko für das Metabolische Syndrom,

·       Magnesiumreiche Wässer – können möglicherweise chronische Entzündungen reduzieren und haben eine günstige Wirkung auf Migränefälle,

·       Hydrogenbicarbonat – reguliert den Säure-Basen-Haushalt des Körpers und kann sowohl Acidose oder Alkalose verhindern,

·       Sulfat im Mineralwasser hat eine positive Wirkung bei Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung, Völlegefühl und Blähungen.

Richtig mit Leitungswasser im Haushalt umgehen

Der erste Wasserschwall, der morgens aus der Leitung kommt, sollte am besten zum Duschen, Blumengießen oder zum Putzen verwendet werden.

Partikelfilter am Hausanschluss sind wichtig und sollten regelmäßig gewartet werden. Siebaufsätze an den Wasserhähnen und Perlatoren sollen regelmäßig abgeschraubt und mit einer milden Zitronensäurelösung gereinigt werden.

Wie trinke ich nun richtig?

Am besten sollte man über den ganzen Tag verteilt trinken. Stell dir schönste Wasserkaraffen hin, saubere Kristallgläser und peppe das Wasser mit Obst, Gemüsestücken oder auch Gewürzen und Kräutern auf.

Strukturiere dir das Wassertrinken in vormittags drei Gläser und nachmittags drei Gläser und es darf auch zu den Mahlzeiten getrunken werden. Der Mythos, es sei schädlich zu den Mahlzeiten zu trinken, ist wissenschaftlich nicht haltbar.

Wenn du nur über den Tag doch zu wenig trinkst, lass dich durch einen Trinkwecker oder eine Trink-App erinnern. Oder du machst mit bei meiner kostenlosen „Wasser-Challenge“:

Wasser-Challenge – Trinke zwei Wochen lang mindestens 2 Liter Wasser am Tag (sechs Gläser Wasser)

Ich wage zu behaupten, dass du zu wenig trinkst. Dabei ist es beeindruckend, was sich alles in unserem Körper positiv verändert, wenn wir einfach genug Flüssigkeit zu uns nehmen und Wasser trinken.

Ich biete dir hiermit kostenlos eine 2-Wochen-Wasser-Challenge an. Es geht ganz einfach. Über zwei Wochen verpflichtest du dich jeden Tag mindestens zwei Liter klares Leitungswasser zu trinken.

Zwei Wochen Plan Wasser Challenge

Hier ist dein Plan – du brauchst ihn dir nur herunterladen und auszudrucken und kannst direkt loslegen –

Zwei Wochen Plan Wasser Challenge

hake jedes Glas Wasser ab freue dich jetzt schon auf erstaunliche Ergebnisse:

  • Mehr Frische und Wohlbefinden – du wirst besser schlafen und frisch und fit aufwachen und mit ganz neuer Energie in den Tag starten, wie du es lange nicht mehr erlebt hast,
  • Bessere Konzentration – unser Gehirn funktioniert gut hydriert einfach besser,
  • Weniger Kopfschmerzen – viele Kopfschmerzen sind bedingt durch zu wenig Trinken,
  • Klare Haut – deine Haut wird strahlen, Unreinheiten werden verschwinden und dein Teint wird frischer und erholter aussehen,
  • Verbesserte Verdauung – Verstopfungen werden sich verbessern und die Verdauung reguliert sich,
  • Weniger Heißhunger auf „Ungesundes“ – oft verwechseln wir Hunger- und Durstgefühl – wenn wir zuerst trinken, geht der Hunger manchmal wieder weg,
  • Gesundes Durstgefühl stellt sich wieder ein, wenn der Körper genügend hydriert ist – der Körper meldet sich früher „ich bin durstig“.

Die vielen Vorteile wiegen den Nachteil, dass man durch das Mehrtrinken vom Wasser öfters auf die Toilette gehen muss, um ein Vielfaches auf. Der Urin wird hell und der Körper kann sich leicht reinigen und viele Schadstoffe ausschwemmen. Solltest du unterwegs oder auf Reisen sein, dann plane das Trinken und Pipimachen mit ein.

Quellen:

Trinkstudie der TK

DGE – Referenzwert zu Wasserbedarf

6 Power-Foods für dein Immunsystem

Hol dir jetzt dein gratis E-Book

*Mit dem Absenden des Formulars erklärst Du dich damit einverstanden, auch in Zukunft E-Mails von mir zu erhalten. Du kannst dich jederzeit wieder davon abmelden.